Datum: Montag, 01. März 2021


Liebe Kinder, liebe Familien,

heute an Weiberfastnacht säße ich normalerweise nicht am Computer, sondern würde Karneval feiern.

Auch ihr würdet das gerne tun! Vielleicht feiert ihr in den nächsten Tagen wenigstens mit einem Freund, einer Freundin oder Geschwistern.

 Und am Sonntag ist auch Valentinstag. In den Prospekten der Zeitung findet man viele Geschenke zum Kaufen, Blumen, Süßigkeiten, Parfüm… für Frauen und Männer, Menschen, die sich liebhaben. Doch was hat dieser Valentinstag eigentlich für eine Bedeutung, woher kommt er?

Schon wieder steckt ein Heiliger dahinter, und schon wieder einer, wo selten Kinder nach benannt werden. Doch, ein Kommunionkind heißt Valentin, ee kann am Sonntag seinen Namenstag feiern. Und in Korlingen ist die kleine Kapelle nach dem heiligen Valentin benannt!

 Doch, wer war das?

Angeblich soll Valentin, ein Priester aus Ternia, am 14. Februar im Jahr 269 n. Chr. hingerichtet worden sein. Später wurde er als Märtyrer (= einer, der um seines Glaubens willen hingerichtet wurde; wörtlich: Zeuge) heiliggesprochen. Sein Vergehen war: Er soll illegale Trauungen nach christlichem Ritus vorgenommen haben. Damals wurden in Rom Trauungen nicht nach christlicher, sondern nach römischer Sitte vorgenommen – das heißt: im Namen der römischen Götter und vor allem, des römischen Kaisers. Und es gab Menschen, die durften gar nicht heiraten – zum Beispiel Soldaten oder Sklaven. Valentin soll sie dennoch getraut und mit Blumen aus seinem Garten beschenkt haben. Ihre Ehen – so sagt man – standen unter einem besonders guten Stern. Diese und andere Legenden ranken um den Hl. Valentin – und so haben die Christen jedes Jahr am 14. Februar – dem Tag seiner Hinrichtung – an den heiligen Valentin gedacht und Gott dafür gedankt, dass es ihn gegeben hat. Der Valentinstag, wie wir ihn heute kennen, wurde bei uns in Deutschland im Jahre 1945. In Amerika, England und Frankreich gab es ihn schon früher. Vielleicht war es nach dem Krieg besonders wichtig, einander zu zeigen, wie sehr man sich liebt und braucht; vielleicht haben auch Soldaten die Sitte aus ihrer Heimat oder aus der Gefangenschaft mitgebracht. ….

 Im angehängten Gottesdienst zum kommenden Sonntag, dem 14.2. könnt ihr ein Bild des Heiligen Valentin finden, natürlich den Hausgottesdienst und auf S. 17 und 18 kleine Basteleien, die ihr vielleicht noch bis zum Sonntag erstellen könntet, für Mama, Papa, Großeltern, aber vielleicht auch für jemanden, den ihr auch lieb habt.

https://www.bistum-hildesheim.de/fileadmin/dateien/PDFs/Gottesdiensthilfen/hausgottesdienste/FamGd_Lj_B_Jk_06_-_2021-02-14_Fink.pdf

Jetzt wünsche ich euch viel Spaß und Freude an den freien Tagen im Schnee, auf dem Eis, draußen und drinnen und vergißt die Freude nicht!

Helau, eure Dorothee

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.